Donnerstag, 17. September 2009

Wunder geschehen ... Teil III

Die nächste wichtige Untersuchung stand am 16.09.2009 an. Für uns startete die 13. Woche und wir waren schon aufgeregt, ob alles im Ordnung sein würde. Rico nahm sich extra die Zeit, mich zu begleiten und wir waren echt nervös. Heute sollte die Nackentransparenzmessung erfolgen. Das ist eine Methode, die per Ultraschall erfolgt, um vor allem das Risiko für das Downsyndrom abzuschätzen. Es ist zwar letztendlich nur eine Wahrscheinlichkeitsrechnung, aber anhand des Ergebnisses kann man sich dann gegebenenfalls für weitere Tests entscheiden. Nur leider zeigte sich unser Kleines nicht sehr kooperativ und ließ die Ärztin einfach nicht den Nackenbereich sehen. Somit verlief der Termin nicht wie gewünscht und wir waren danach schon etwas enttäuscht. Allerdings bekamen wir eine Überweisung für eine Pränatalsprechstunde und Tine machte sich gleich ans Telefon, um kurzfristig einen Termin zu bekommen. 

Diese Messung kann nämlich nur in einem kurzen Zeitfenster erfolgen und uns blieben nur noch wenige Tage. Wir hatten Glück und durften gleich am nächsten Tag in einer Praxis in Berlin Mitte vorbeischauen. Der Termin war dann auch absolut klasse. Die Ärztin war sehr nett und wir konnten alles über einen riesigen Bildschirm an der Wand beobachten. Unser Krümel war 63 mm groß und die Nackenfalte lag bei 1,84 mm. Somit ergab sich ein Risiko für Trisomie 21 von 1:2319 und für Trisomie 13/18 von 1:3840. Das liegt dann sogar unter dem Risiko einer 15 jährigen. Wir waren super glücklich und sehr froh, als die Ärztin alles erklärt hat. Auch sonst war alles genauso wie es sein sollte, denn sie schaute sich auch ganz genau die einzelnen Organe und die Blutkreisläufe an. Das ganze hat ca. eine halbe Stunde gedauert und war einfach richtig irre.

Mittwoch, 2. September 2009

Wunder geschehen ... Teil II

Der erste Kontrolltermin stand bei 5+1 dann am 30.07.2009 an und die Zeit bis dahin wollte irgendwie gar nicht vergehen. Wir haben in der Zwischenzeit noch mindestens 3 Schwangerschaftstests gemacht und waren trotzdem immer nur für ein paar Stunden beruhigt. Sich im Job zu konzentrieren war fast unmöglich und im Hinterkopf ließ sich die Angst, dass es wieder schiefgehen könnte einfach nicht zur Seite schieben. Unsere Freunde können bestätigen wie sehr wir durch den Wind waren, aber sie machten uns Mut und lenkten uns wenn nötig super ab. Irgendwie mussten wir auch einfach mit jemanden reden, sonst wären wir wohl komplett durchgedreht. Schließlich war es soweit und als der Arzt den erlösenden Satz sagte, dass alles gut aussieht, fielen uns auch direkt ein paar Gesteinsbrocken vom Herzen. Zu diesem Zeitpunkt war zwar ausser der Fruchthülle noch nicht viel zu erkennen, aber diese 10mm machten uns schon wahnsinnig glücklich.  
Nur leider ließen die ersten Sorgen nicht lange auf sich warten und nur wenige Tage danach kam es zu Minischmierblutungen. Es machte sich natürlich sofort Panik breit und erst eine gründliche Recherche im Internet ließ die Nerven wieder etwas beruhigen. Offensichtlich traf uns da ein weitverbreitetes Problem in der Frühschwangerschaft und in der Regel ging trotzdem alles gut. Aber zur Sicherheit folgte direkt ein Arzttermin bei 5+5 am 03.08.2009. Aber auch hier sah der Arzt keine Bedenken, denn die Fruchthülle war auf 18mm gewachsen und er konnte schon gut den Embryo erkennen.
Das beruhigende Gefühl hielt nur leider nicht lange an und schon 2 Tage später stand ich wieder in der Praxis auf der Matte. Der Arzt nahm die Sache auf jeden Fall sehr ernst und machte erneute einen Kontrollultraschall. Jetzt konnte sogar ich schon den heranwachsenden Embryo erkennen und der Arzt maß eine Größe von 6,6 mm. Aber das Beste war, dass das Herzchen schon kräftig schlug und somit wirklich alles für eine intakte Schwangerschaft sprach. Einfach unglaublich was die Natur innerhalb von so wenigen Tagen erschaffen kann.
Der letzte Termin in dieser Praxis sollte dann eigentlich bei 7+0 am 12.08.2009 sein, es war wieder alles absolut zeitgerecht entwickelt und der Embryo war nun schon knapp 10mm groß. Allerdings hatte ich erst Wochen später einen Termin beim regulären Frauenarzt bekommen, so dass ich noch einmal 2 Wochen später kommen durfte. Bei 9+0 am 26.08.2009 war unser Krümel dann ca. 24mm groß und man konnte schon langsam ein richtiges kleines Baby erkennen. Nach und nach fiel auch die enorme Anspannung bei uns ab, denn es lief alles perfekt und das Ende der kritischen Zeit näherte sich auch Stück für Stück.   
Am 01.09.2009 war schließlich der erste Termin bei der normalen Frauenärztin und ich hoffte dann auch endlich den Mutterpass zu bekommen. Es wurden auch alle notwendigen Untersuchungen gemacht, aber das Ausfüllen ging dann doch nicht so schnell wie gedacht. Wichtig war letztendlich, dass wieder alles in bester Ordnung war und wir wie immer wieder aufatmen konnten.
Fortsetzung folgt ....