Montag, 3. Januar 2011

Mit Tatütata in neue Jahr



Nachdem Tine´s Weihnachtsfeier schon mehr als bescheiden lief, sollte wenigstens der letzte Tag im Jahr bei einer kleinen Feier mit Freunden enden. Aber statt um Mitternacht fröhlich die Sektkorken knallen zu lassen, verbrachte unsere Freundin mit ihrer kleinen Tochter den Jahreswechsel auf der Rettungsstelle im Krankenhaus. Dabei ging alles recht locker los und sogar unser selbstgemachtes Sushi schmeckte hervorragend und kam dem Original optisch recht nah. Irgendwann wollten wir die Zeit dann mit einer Bowlingrunde auf der Wii überbrücken, aber es dauerte nicht lange und unser Spiel wurde jäh unterbrochen. Man glaubt es kaum, aber auch ohne schwere Kugel kann man sich ordentlich verletzten. Die Kleine von unseren Freunden wirbelte gerade beim Ausholen zum ultimativen Bowlingwurf durch die Gegend und ihr Hinterkopf stieß mehr als unsanft mit der Wii-Fernbedienung zusammen. Leider floss dabei sogar Blut und der Notdienst wurde alarmiert. Die Blutung hatte inzwischen zwar schon aufgehört und die Rettungssanitärer gaben mehr oder weniger Entwarnung, aber es sollte sich doch noch ein Arzt die Wunde ansehen. Allerdings hatten wir alle schon etwas getrunken und so musste unsere Freundin mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus fahren und sich dann vor dort ein Taxi nehmen. Insgesamt waren sie dann 2 Stunden unterwegs und die Silvesternacht verlief für den Rest mehr als schleppend. Gottseidank ist die Maus wieder fit und hat den fiesen Zusammenprall schon wieder vergessen. Tja soviel zum Thema Prost Neujahr!

Immerhin hat Emma ihre erste Silvesterparty gut überstanden. Sie hatte viel Spass beim Ausprobieren vom Bobbycar und beim Ausräumen des Papiermülls. Sie ging gegen 20:30 Uhr ins Bett und verschlief sogar die lautesten Böller und Raketen.