Montag, 11. Februar 2013

Wenn kleine Mädchen größer werden ....

Nur noch gute zwei Wochen und dann wird Emma tatsächlich schon drei. Sie freut sich natürlich auf ihren Geburtstag und zeigt jedem mit ihren Fingern, wie alt sie dann ist. Wenn man sie fragt, was sie sich wünscht, heißt es ein Hochbett. Aber da werden wir sie enttäuschen müssen, denn wir finden sie dazu noch ein bisschen klein. Vielleicht kann der Weihnachtsmann ja dann diesen Wunsch erfüllen. Aber wir sind auf jeden Fall gut gerüstet und haben viele Überraschungen für sie im petto. Da wird sicher das ein oder andere Geschenk über das nicht vorhandene Hochbett hinwegtrösten.



Es ist jetzt auf jeden Fall ein tolles Alter, man kann so toll miteinander kommunizieren und das macht es natürlich in allen Bereichen einfacher. Man kann sich prima mit Emma unterhalten und man erfährt schon erste Dinge aus dem Kindergarten. Sie erzählt viel von ihren Freunden und strahlt dabei immer. Man kann super mit ihr basteln oder erste Gesellschaftsspiele machen. Sie kann sich schon gut konzentrieren, kennt Regeln und kann Dinge erklären. Sie hat lustige Ideen und bringt immer wieder witzige Sachen bei ihren geliebten Rollenspielen ein. Sie hilft überall mit und passt auf, dass wir manche Dinge nicht vergessen. Man kann sich schon gut auf sie verlassen und auch mal Momente unbeobachtet lassen. Sie ist teilweise schon richtig selbständig und überrascht uns immer wieder aufs Neue. Trotzdem klebt sie noch immer ziemlich an uns und beschäftigt sich wenig allein, aber es wird ganz langsam besser. Sie braucht noch immer viel Nähe und ist einfach nicht der Typ, der sich mit einem Buch allein in der Ecke verkrümelt oder stundenlang allein spielt. Das ist für uns zwar manchmal anstrengend, aber es macht auch Spass mit ihr zusammen zu spielen und sie bringt uns ständig zum Lachen. Sehr entspannt ist es immer wenn eine ihrer Freundinnen zum Spielen da ist oder wir irgendwo zu Besuch sind. Es ist immer witzig zu beobachten, wie dann miteinander umgegangen wird und auf welche Ideen die Mäuse kommen.

In der Kita stand vor kurzem das Entwicklungsgespräch auf dem Plan und auch dort hat uns die Erzieherin bestätigt, dass wir ein tolles kleines Mädchen haben. Sie ist in der Kita beliebt, hat Freunde und immer mittendrin. Sie hat eigene Spielideen und inspiriert andere Kinder, mitzumachen. Sie nutzt alle Angebote gern, ist motorisch und sprachlich absolut fit und hat ein gesundes Sozialverhalten. Sie entwickelt immer mehr ihren eigenen Charakter und zeigt wunderbare Wesenszüge. Wir können stolz auf unsere kleine Maus sein und das sind wir natürlich auch.