Mittwoch, 20. März 2013

Wie schön, dass Du geboren bist ... lalala


Warum an Geburtstagen ausschlafen: je eher man wach ist, umso mehr hat man doch schließlich vom Tag? Und deshalb war Emma wie auch sonst gegen 6 Uhr wach. Als sie sich langsam neben uns räkelte, begrüßten wir sie auch direkt mit einem kleinen Ständchen und den obligatorischen guten Wünschen. Obwohl sie noch ganz schön verpennt war, wollte sie natürlich Geschenke haben. Also schnell die Kerzen angezündet und schon stand sie neben dem Geburtstagstisch. Erst einmal mussten die Kerzen ausgepustet werden und dann ging es bewaffnet mit einer Schere ans Auspacken. Der Inhalt der Päckchen wurde mit einigen Ah und Ohs kommentiert und der Bikini musste direkt anprobiert werden. 


Nachdem alles begutachtet war und das Kind offensichtlich glücklich, machten wir uns auf den Weg in den Kindergarten. Während die Maus dort mit all ihren kleinen Freunden feiern konnte, machten wir uns an die letzten Vorbereitungen. In den Zwischenzeit trudelte der Opa ein (Oma war ja leider noch zur Reha) und nach dem Mittagessen holte er sie zusammen mit Mama aus der Kita ab. Zuhause durften dann weitere Geschenke ausgepackt werden und eigentlich sollte dann auch gleich der neue Kaufmannsladen aufgebaut werden. Leider ließ der in der Verarbeitung arg zu wünschen übrig, so dass wir uns für eine Retoure entschieden. Emma trug dies zum Glück mit Fassung und war glücklich, mit ihrem Opa zu spielen. 


Am frühen Nachmittag tauchten zur großen Überraschung Maik und Betty auf und kurz später kamen auch schon Oma Erika und Felix. Emma genoss den Trubel und die weitere Geschenkeflut.  Einige Sachen mussten natürlich gleich ausprobiert werden und sie sprang wie ein Flummi durch die Wohnung. Als letztes trafen dann noch Diana mit Emily ein und dann war die Geburtstagsrunde vollständig. Nachdem die Mädels miteinander warm geworden waren, gab es auch kein Halten mehr und beide kicherten und spielten fröhlich miteinander. Aber auch der schönste Geburtstag geht einmal zu Ende und nach leichtem Protest schlief sie dann zufrieden ein.


Am nächsten Tag machten wir uns dann ins Tropical Island auf. Dort verbrachten wir einen Tag mit viel Bewegung und Action. Das Wasser hätte Emma gar nicht unbedingt gebraucht, ein Indoorspielplatz hätte es auch getan. Die meiste Zeit haben wir uns im Spielbereich aufgehalten und Mama musste mit Emma unzählige Male durch den Kletterparcour auf und ab. Nur mit Müh und Not konnte man sie überreden, nochmal baden zu gehen. Im Kleinkindbereich hatte sie dann aber beim Rutschen viel Spaß und sauste immer wieder ins warme Wasser. Nachhause wollte sie dann nicht wirklich, aber irgendwann konnten wir dann doch aufbrechen. Als sie dann im Bett war, stürzten wir uns in einen kleinen Backmarathon. Wir hatten uns einiges vorgenommen und an der Umsetzung haperte es ein bisschen, aber letztendlich konnten wir wirklich zufrieden sein.


Am Samstag ging es dann direkt mit den letzten Vorbereitungen weiter und Emma konnte es gar nicht erwarten, dass ihre Gäste endlich kommen. Gegen 15 Uhr klingelte es schließlich an der Tür und Sophie kam als erstes. Es dauerte nicht lange und es folgten Amy, Leni, Talia und Clara. Nachdem alle Geschenke ausgepackt waren, wurde Emmas Zimmer und der Rest der Wohnung unsicher gemacht. In der Zwischenzeit deckten wir den Tisch und stellten den Kuchen bereit. Kurzzeitig saßen dann auch alle mal am Tisch und Emma konnte im Kreise ihrer Mädels die Geburtstagskerzen auspusten. Jeder aß ein paar Bissen, um dann schnell weiterzuspielen. Den Aufwand mit Regenbogentorte, Waffelbecherkuchen und Muffins hätte man sich wirklich nicht machen müssen. Die Mäuse sind dann doch noch etwas klein, um das zu würdigen, aber den Erwachsenen schmeckte es und sie waren alle begeistert.  


Um 16:30 Uhr klingelte es erneut und Emma wartete gespannt auf ihre Überraschung. Mit der Frau, die dann mit ordentlich Gepäck im Türrahmen stand, konnte sie erst einmal nichts anfangen. Aber das Geheimnis war schnell gelüftet, als die Puppenspielbühne aufgebaut war. Die Kinder waren ganz aufgeregt als es endlich losging, saßen dann aber alle ganz gespannt bei den Mamas auf dem Schoß und verfolgten die Geschichte. Die Vorstellung war wirklich zauberhaft gemacht und sogar die Papas schauten sich alles komplett an. Danach wurde für jedes Mädchen nach Wunsch noch ein Luftballontierchen gebastelt und dann war das Highlight des Tages auch schon vorüber. Es war dann Zeit um weiter eine Runde durch die Wohnung zu toben bevor wir einen erneuten Versuch starteten, alle zum Essen an den Tisch zu holen. Jeder nahm ein paar Happen und düste dann wieder zum Spielen los. Langsam neigte sich die Feier dann auch dem Ende zu und alle Kinder machten sich nach und nach auf den Heimweg. Es war ein wirklich toller Tag und trotz dem Trubel gab es keine großen Dramen. Die Kinder haben sich schön miteinander beschäftigt, gekichert und getobt und auch die Eltern waren alle zufrieden. Kindergeburtstage sind zwar schon recht anstrengend, bringen aber jede Menge Spaß.