Donnerstag, 31. März 2016

Ein kleiner Rück - und Ausblick

Jetzt ist das Jahr 2015 tatsächlich schon vorbei und der letzte Blogeintrag von uns liegt Monate zurück. Irgendwie gab es in den ersten Monaten und Jahren mehr von Meilensteinen und Entwicklungsschritten zu berichten. Mittlerweile ist man so im Familienleben und Alltag angekommen, dass man nicht mehr darüber nachdenkt, einen Blogpost zu schreiben. Aber wir dachten uns, dass es wenigstens eine vorerst letzte Meldung geben sollte und dies nehmen wir nun zum Anlass die letzte Zeit etwas Revue passieren zu lassen. 



Das letzte Jahr verging auf jeden Fall wie im Fluge ... wir waren viel unterwegs, haben schöne Momente mit lieben Freunden verbracht, durften tolle Urlaube verleben und viel Familienzeit genießen. Emma ist nun schon 6 Jahre und wir staunen ganz oft, wie selbständig sie schon sein kann. Sie ist eine tolle kleine Künstlerin und überrascht uns ständig mit neuen Mal- oder Bastelwerken. Sie hat viel Humor und bringt uns oft zum Schmunzeln. Auch in Situationen, in denen man lieber ernst bleiben sollte :-) Sie wird von Tag zu Tag selbstbewusster und man merkt ganz deutlich, dass sie eine eigenständige kleine Person ist, die auch ihre Vorstellungen und Wünsche hat. Sie kann manchmal ziemlich bestimmend und fordernd sein, ist aber gleichzeitig sehr hilfsbereit und sozial. Meistens läuft alles sehr harmonisch mit ihr, aber ab und an will sie ihren Kopf auf Biegen und Brechen durchsetzen und dann wird es schon einmal anstrengend. Aber meistens ist sie doch ein kleiner Sonnenschein, kuschelt noch immer gerne mit uns und stellt unser Leben auf positive Weise auf den Kopf.




Die ersten Wackelzähne gab es schon und auf der Kreuzfahrt im Dezember hat sich tatsächlich ein kleiner Junge in unsere Motte verguckt. Er startete mit Hilfe seine Mama über Facebook eine Suche nach Emma, da er sie so vermisst hatte und unbedingt wiedersehen wollte. Die Familie lebt allerdings in Freiburg und mit einem Treffen klappt das natürlich nicht so einfach, wie von dem kleinen Charmeur gewünscht. Aber vielleicht machen sie mal einen Kurztrip nach Berlin und es gibt ein Wiedersehen. 



Ganz aktuell hat Emma das Seepferdchen-Schwimmabzeichen bekommen und macht das wirklich ganz toll. Sie hat absolut keine Angst vor Wasser oder auch tieferen Stellen im offenen Meer. Selbst das Schnorcheln hat hervorragend geklappt und man merkt wirklich, dass unser Mädchen gar nicht mehr so klein ist. 




In wenigen Monaten kommt sie in die Schule und wir sind gespannt, wie sie diesen neuen Lebensabschnitt meistern wird. Sie ist auf jeden Fall ein neugieriges Kind und wird sich bestimmt behaupten können. Buchstaben und Zahlen kann sie schon lange schreiben und es gibt auch einige Wörter, die sie in Büchern erkennt und "liest". Aber ich denke, wir lassen uns alle überraschen, was da noch auf uns zukommt. 

Sonntag, 20. März 2016

Karibik - What a feeling ….

Vor Beginn der Schulzeit wollten wir uns noch einen kleinen Traum erfüllen und buchten eine Kreuzfahrt durch die nördliche und südliche Karibik mit der Mein Schiff 3. Im März 2016 war es dann endlich soweit und wir durften endlich die lang erwartete Reise antreten. Nun sind wir schon wieder zurück und können nur sagen ... es war traumhaft.  Das Schiff war wie immer toll, dazu herrliches Wetter und viele wunderbare Ausflüge - da kann man nicht meckern. Wir sind auf jeden Fall absolut entspannt und hatten eine geniale Zeit. Emma hatte viel Spaß im Kidsclub und war mega traurig, als die Reise zu ende war. Hier mal eine kurze Zusammenfassung unserer Route:

Dominikanische Republik - Wir starteten in Berlin Tegel und flogen dann über München nach La Romana. Nach über 10h landen wir mit etwas Verspätung und sind doch leicht ko. Aber es erwartet uns Sonnenschein, eine tolle Balkonkabine und 14 Tage Urlaub- Viel mehr als ein kurzer Rundgang, Abendessen und die Seenotrettungsübung waren dann allerdings nicht mehr drin. Nach fast 24 h auf den Beinen fallen wir dann schließlich erschöpft ins Bett.

Seetag - Wir schlafen tatsächlich bis 6:30 Uhr und starten relativ ausgeruht in den Tag. Während das Kind nach dem Frühstück im Kidsclub verschwand, genossen wir die Sonne auf die Pooldeck und hatten insgesamt einen entspannten Tag. Tine gönnte sich noch eine Massage mit Peeling im Spa und abends gab es Cocktails und die Show im Theater. 



Aruba - Wir legten einen Strandtag ein und nahmen den öffentlichen Linienbus zum Eagle Beach. Das Meer war herrlich blau, der Sand weiß, aber ein wenig Kulisse fehlte irgendwie. Keine Palmen am Strand und die Straße in direkter Nähe. Liegen und Sonnenschirm waren ziemlich teuer, aber wir genossen trotzdem das Wasser und das Kind war glücklich beim Buddeln. Am Nachmittag machten wir noch einen kleinen Bummel durch Oranjestad. Viel zu sehen gab es nicht, zumal am Sonntag alle Geschäfte geschlossen waren. 


Curacao - Wir machten eine Inselrundfahrt mit einem deutschen Auswanderer. Wir haben viel gesehen, aber er war leider etwas wortkarg. Wir konnten Flamingos in freier Wildbahn erleben, einen 800 Jahre alten Baum bestaunen, die raue Küste erleben, den weltbekannten Likör probieren und einen traumhaften Strand besuchen. Aber Curacao ist eine recht karge Insel, hat uns nicht so gut gefallen. Obwohl der Hafen von Willemstad echt schön ist mit den bunten Häusern. Leider hatten wir keine Zeit mehr für einen kleinen Stadtbummel. 






Seetag - Hier gibt es nicht viel zu erzählen, wir haben einfach den Tag an Bord in vollen Zügen genossen, Sauna, Sport, Pool, Cockails, etc. Mittags fand noch der Seeräuberschmaus vom Kidsclub statt und natürlich durften wir da nicht fehlen, denn Sharky das Maskottchen treibt immer sein Unwesen mit den Kindern. 


Tobago - Eine deutsche Auswanderin zeigte uns in kleiner Gruppe diese wunderschöne, üppig, grüne Insel und wir hatten einen tollen Tag. Ein Strandbesuch war auch mit dabei und die Insel hat uns wirklich gut gefallen. Ganz anders als die bisherigen Inseln. Auf dem Rückweg zum Schiff nutzen wir noch die Gelegenheit und ließen Emma eine typisch karibische Frisur verpassen. Es dauerte 50 min bis alle Haare eingeflochten waren und es sah wirklich sehr süß aus. Die bunten Perlen sahen so aus, als ob sie einen Haarreifen trug. 





St. Lucia - Wir entschieden uns für einen Strandausflug mit dem Kidsclub. Da an dem vorgesehenen Strand die Wellen 2m hoch schlugen, musste kurzfristig umorganisiert werden und alles war etwas durcheinander. Die Insel machte einen hübschen Eindruck, aber der besuchte Strand war jetzt nicht so berauschend. Aber wir hatten einen entspannten Tag, da Emma mit den anderen Kindern beschäftigt war. 




Barbados - Wir hatten im Vorfeld eine Tour bei Sail Calabaza gebucht. Absolut zu empfehlen, es war wohl der beste Ausflug der gesamten Reise. Wir sind mit 12 Erwachsenen + Emma und Crew mit einem Katamaran entlang der Küste gestartet und haben dann zwei Schnorchelstopps eingelegt. Wir konnten mit Meeresschildkröten schwimmen, Schiffwracks bestaunen und karibische Hausmannskost probieren. Alles war total relaxt und genau unser Ding.








Seetag - Wir merken, dass wir uns auf die Tage an Bord immer richtig freuen. Man kann ausschlafen und all die Annehmlichkeiten auf dem Schiff nutzen. 

Dominica - Ein großartiger Ausflug mit einer Dame, die vor 16 Jahren von Stuttgart aus ausgewandert ist. Wir sind durch den Regenwald marschiert, haben einen Wasserfall gesehen, frisches Obst probiert, an einem Strand ein typisch karibisches Mittagessen gehabt und in heißen Quellen umgeben von Natur gebadet. Dazu wurde eine Menge erzählt, wir hatten Spaß mit der gesamten Truppe und der Fahrer war auch echt auf Zack.






Guadeloupe - Wir haben einfach nur einen kurzen Bummel durch die Stadt gemacht, während Emma an Bord geblieben ist. Wir fanden es nicht sehr aufregend und wir sind relativ bald wieder zurück und haben lieber noch etwas Zeit am Pool verbracht. 


Antigua - An diesem Tag haben 4 große Pötte angelegt und es wurde schon überall recht voll. Wir sind mit dem Sammeltaxi zum Valley Church Beach gefahren und hatten einen schönen Strandtag. Allein die Fahrt zum Strand war schon gut, denn überall sah man die typisch bunten karibischen Häuser. Die Farben in der Karibik sind einfach so schön fröhlich. 




St. Maarten - Wir haben wieder ein Sammeltaxi bemüht und sind zum berühmten Maho Beach gefahren, um ein paar Flugzeuge hautnah zu erleben. Hat uns wirklich gut gefallen dort. Man konnte gut baden und nebenbei einfach das Treiben beobachten. Am Nachmittag gab es noch ein kleines Highlight für Emma. Sie durfte zur Sharky-Schwimmprüfung antreten. Neben Reinspringen, tauchen und 25 m schwimmen musste sie noch andere kleine Aufgaben meisten und wurde schließlich mit einer Medaille belohnt. Sie war megastolz und ganz gerührt. 



Seetag - Ich hatte noch eine Massage, Emma hat im Bordatelier ein Kunstwerk gemalt und durfte später noch für das Tui-Filmteam für einen Imagefilm vom Kidsclub für den Blog vor die Kamera. Wir sind gespannt, wie der Spot wird und wann er zu sehen sein wird. Am Abend gab es dann bittere Träne, als sie sich vom Kidsclub und den Betreuern verabschiedete.  


Dominikanische Republik - Da wir erst am Nachmittag abgeholt wurden, nutzten wir den Tag noch einmal, um etwas Sonne zu tanken. Tja und dann waren 2 Wochen doch schon rum und es ging leider zurück nach Deutschland. Es war wirklich eine tolle Zeit und die Karibik wird uns definitiv wiedersehen. Tui Cruises sowieso, denn die nächste Kreuzfahrt ist für den Herbst geplant.